Logo Rathaus Logo Museum Logo Töpfer Logo Park Logo Bad/Sauna Logo Bildung Icon Muldetal Logo Schloss

Zeitleiste ab 1945

1945 - 58 Glänzelmühle als Kindererholungsheim genutzt

01.07.1948 TBC-Heilstätte im Schloss eröffnet

1954 700-Jahrfeier Waldenburg

Das verheerende Hochwasser 1954 traf Waldenburg zur 700 Jahrfeier und riss neben Hab und Gut der Schausteller auf dem Freiheitsplatz auch einen Pfeiler der Muldenbrücke mit weg, so dass diese einstürzte.

1955 erste Neubauten am Stadtrand in Richtung Altenburg

1963 werden noch weitere Wohnblöcke errichtet. Es entsteht die Dr.-Otto-Nuschke Straße.

1957 Großbrand am Markt

1957 brach ein Großbrand im Hotel „Deutsches Haus“ am Markt aus und vernichtete neben dem „Deutschen Haus“ auch das Hotel „Goldener Löwe“ und angrenzende Wohngebäude an der oberen Marktseite. Diese Häusergruppe wurde in Anlehnung der alten Bauten als Wohn- und Geschäftshäuser wieder errichtet.

1962 - 1967 Dammbau

Nach dem dramatischen Hochwasser von 1954, bei dem selbst die rote Armee die Hilfskräfte durch Rettungsaktionen unterstützte, wurde das Projekt über den kompletten Ausbau der Schutzdämme wieder aus der Schublade geholt. Nach etlichen Planungsjahren konnte man 1962-1967 die vollständige Eindeichung Waldenburgs abschließen.

1968 Bau des neuen Sommerbades

1927 wurde vom Naturheilverein Waldenburg das erste Sommerbad eröffnet. Es erfüllte bis Anfang der sechziger Jahre so recht und schlecht seinen Zweck. Da es den hygienischen Bedingungen nicht mehr entsprach, wurde 1968 das jetzige Sommerbad erbaut. Es umfasst ein Wettkampfbecken mit 50m Bahn und einer Sprunganlage. (3m Turm und 1m Brett ), ein Nichtschwimmerbecken mit großer Rutsche. Des weiteren gibt es noch ein Planschbecken für die Kleinsten und moderne Sanitäranlagen und Umkleidekabinen.
Terrasse, Bänke und gepflegte Liegeflächen laden zum Verweilen ein.

1979 - 1982 Eigenheimsiedlung „Am Wiesengrund“ in Altwaldenburg

1984 Schloss zum Fachkrankenhaus

Am 1.1. wurde das Schloss zum Fachkrankenhaus für Lungenkrankheiten und Tuberkulose ernannt.

1984 Töpferei am Alten Ofen

Reni Matthias-Tauscher, aus der alteingesessenen Töpferfamilie Matthias in Crinitz stammend, eröffnete 1984 in Waldenburg ihre eigene Werkstatt.

1987 Neubaustanorte

1987 wird der Neubaustandort Roter Graben erweitert und ein Neubaublock am Scheunenweg errichtet.

1989 Töpferei Grünert

Der Töpfergeselle Hans Grünert aus dem benachbarten Altenburg erwarb die frühere Töpferei Schulze, sie ist die älteste noch existierende Töpferei in Waldenburg und wurde um die Mitte des 15. Jahrhundert von Meister Andreas Schulze gegründet.

1991 Töpferei Körner

Verlagerung der 1983 gegründeten Töpferei von Gersdorf nach Waldenburg.

1991 Keramikwerkstadt Waldenburg

Die Werkstatt von Peter Tauscher ist eine moderne Töpferei mit Schauwerkstatt, Cafe und Galerie

1992 Töpferei Lorenz

Seit 1992 arbeitet Roswita Lorenz, Tochter des Malers und Grafikers Carl-Heinz Westenburger in einer eigenen Töpferwerkstatt in Waldenburg.

1993/1994 Gründung Europäisches Gymnasium

1993 wird der Förderverein gegründet. Der Trägerverein übernimmt 1994 mit seiner Gründung Gebäude und Gelände des Europäischen Gymnasium Waldenburg, 1998 verlassen die ersten Abiturienten die Schule. Gleichzeitig wird die Jugendkunstschule gegründet und zieht in den Ostflügel des Gebäudes ein.

1995 Hochwasser

1996 Bauland

1996 wurde das Erdbeerfeld der ehemaligen Gärtnerei zur Bebauung freigegeben.

1996 - 2000 Kirche Franken zum Kulturzentrum

1996 Profanierung
1997 - 2000 Instandsetzungs- und Restaurierungsarbeiten.
Am 26. Mai 2000 feierliche Eröffnung der Kirche als Kulturzentrum des mittleren Muldentals.

1998 Schießung TBC-Fachkrankenhaus

Schießung des Fachkrankenhaus für Lungenkrankheiten und Tuberkulose bis dahin im Schloss untergebracht.

1999 Dürrenuhlsdorf, Franken, Schlagwitz, Schwaben eingemeindet

2000 Bauern- und Denkmalhof Schlagwitz saniert

Rekonstruktions- und Sanierungsarbeiten am Bauern- und Denkmalhof Schlagwitz. Es werden praktische Vorführungen von denkmalpflegerischen Ausbildungsinhalten gezeigt.

2002 Hochwasser

Sintflutartige Regenfälle hatten am 12. und 13. August ganz Sachsen in den Ausnahmezustand versetzt. Die Stadt Waldenburg und verschiedene Ortsteile waren auch von der Hochwasserkatastrophe betroffen. Der Oberwinkler Bach und die Mulde traten über die Ufer und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mussten zahlreiche Keller auspumpen. Die Mittelstadt, Vor dem Glauchauer Tor und der Grünfelder Park wurden durch die Überflutung stark geschädigt. Auch in Schlagwitz sah es ganz danach aus, als wollte der Damm nicht mehr halten. Doch Dank den fleißigen Kameraden und Helfern hielt er die Wassermassen ab. Auch der Grünfelder Park (geschätzter Schaden: 150.000 €) wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

2004 750-Jahre-Waldenburg

Große Feier mit Festumzug.
Resonanz begründet die nun jährlich stattfindenden Stadtfeste.

2005 Rekonstruktion Schloss

Der Landkreis lässt seit 2005 Sanierungs- und Rekonstruktionsarbeiten am fürstlichen Schloss durchführen. Dach, Fassade und Schlosskapelle erstrahlen für Besichtigungen, Konzerte, Trauungen und Festivitäten wieder im alten Glanz von 1912.
Seit April 2006 befindet sich das Tourismusamt im Schloss.
Das Schloss wird als Veranstaltungsort für Feste und Feiern genutzt. Außerdem finden Konzertreihen statt.

2005 Töpferei Terra Mara

Seit 2005 arbeitet Mareike Rauschenbach als selbständige Keramikerin in Waldenburg, ihre Werkstatt befindet sich in der Freien Jugendkunstschule.

Informationen zur Corona-Situation und zur Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen in Waldenburg

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die weltweite Ausbreitung von COVID-19 (Coronavirus) wurde am 11.03.2020 von der Weltgesundheitsorganisation zu einer Pandemie erklärt. Alle staatlichen Ebenen müssen weitgreifende kontaktreduzierende Maßnahmen ergreifen, um die hohe Ausbreitungsdynamik des Coronavirus soweit wie möglich einzudämmen. Soziale Kontakt sollten derzeit wenn möglich vermieden werden. Zweck ist es, Leben und Gesundheit des Einzelnen wie der Gemeinschaft vor den Gefahren durch die Infektionskrankheit zu schützen.

Vor diesem Hintergrund ordnet die Stadt Waldenburg folgende Maßnahmen an:

Ab Dienstag, 17. März 2020 sind sämtliche städtischen Einrichtungen geschlossen.

Dies betrifft:

  • Rathaus: Für den allgemeinen Publikumsverkehr bleibt das Rathaus geschlossen. Nur in dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten sind Termine möglich, dies aber auch nur nach voriger Anmeldung per E-Mail oder Telefon.
  • Museum- Naturalienkabinett
  • Saunastube Waldenburg
  • Spielplätze, Sportplätze, Turnhallen
  • öffentliche Toilette im Lustgarten

Die Kontaktdaten der jeweils zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie in folgendem Formular. Alle Anliegen werden zügig bearbeitet.

Hinweis: Ohne vorherige Terminvereinbarung ist eine Dienstleistung nicht möglich. Als unabweisbar gelten Kontakte zur Verwaltung, wenn eine unmittelbare persönliche oder wirtschaftliche Gefährdungslage für die jeweilige Person droht oder diese rechtlich vorgeschrieben ist oder die in dringenden Fällen nicht telefonisch zu erledigen ist. Darüber hinaus werden die Dienstleistungen des Meldewesens bis auf weiteres ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung angeboten. Von spontanen Besuchen ist bitte abzusehen.

Laufzeit: Die Maßnahmen gelten zunächst bis einschließlich 19.04.2020.

Alle weiteren Informationen zur Corona-Virus-Situation finden Sie auf den folgenden Seiten:

 

Mitteilungen